Dieses Transkript wurde zum leichteren Lesen leicht bearbeitet. Die Audioaufnahme ist in Englisch

Hallo alle zusammen.

Die wichtigste Botschaft ist, dass unser Geist das Universum erschaffen hat. Unser Geist ist der Schöpfer. Das ganze Universum wurde vom Geist geschaffen. Das bedeutet, dass es einen Teil gibt, den wir gemeinsam geschaffen haben. Uns diesen Teil sehen wir gemeinsam auf sehr ähnliche Weise. Aber niemals genau gleich. Warum? Denn die Version der Welt aus Sicht einer Einzelperson ist eine individuelle Erfahrung. Ja, es gibt ähnliche Dinge, die wir erfahren können. Aber jede*r hat eine andere Version. Warum? Weil jede*r einen Geist hat und daher seine eigene vom Geist erschaffene Version.

Wir kommunizieren also über diese Ähnlichkeiten. Wir sagen Dinge wie „Oh, das sieht so und so aus“, „Dies ist gut, dies ist schlecht“., „Okay, ja“. Einige Leute stimmen zu, andere stimmen nicht zu und haben eine andere Meinung. Warum? Weil unser Geist eine andere Version erschaffen hat als der Geist einer anderen Person. Deshalb. Aber es gibt einige Ähnlichkeit. Es ist niemals genau dasselbe, aber sehr ähnlich. Das müssen wir verstehen. 

Wenn wir das verstehen, sind wir der Schöpfer. Nicht Gott, nicht Buddha. Niemand. Wir selbst. Das bedeutet, dass wir die Kontrolle haben, dass wir wählen können. Okay? Dass wir die Kontrolle haben, bedeutet nicht, dass wir unsere nächste Minute oder die gesamte Version des Universums steuern können. Das ist nicht möglich. Warum? Denn unsere Gewohnheiten und die Gewohnheiten aller anderen bestehen bereits seit langer Zeit gemeinsam und werden miteinander geteilt. Aber wir haben damit begonnen, Freiheit zu haben.

Wirkliche Freiheit, nicht diese politische Freiheit oder irgendeine dieser unechten Freiheiten. Darüber sprechen wir hier nicht. Keine vorübergehende Freiheit. Nicht diese falschen Freiheiten. Sondern wir starten in eine echte Freiheit, sobald wir verstanden haben, dass das gesamte Universum von unserem Geist kreiert wird. Das bedeutet, dass jener Tag, an dem du das verstehst, jener Tag ist, an dem du startest. Ob wir einen guten oder einen schlechten Tag haben möchten, ist unsere Wahl. Ob wir eine gute oder eine schlechte Woche haben möchten, ist unsere Wahl. Ob wir wollen, dass es uns gut geht und wir glücklich sind, oder eben nicht, ist unsere Wahl. Ob wir einen guten oder schlechten Monat haben möchten, ein gutes oder ein schlechtes Jahr, ein gutes oder ein schlechtes Leben, alles ist unsere Wahl. Unsere eigene Wahl. Wenn du verstehst, dass unser Geist von unserem Geist geschaffen wurde, und dass das Universum von unserem Geist geschaffen wurde, dann hast du diese Wahl. Bis zu diesem Moment haben wir keine Wahl. Versteht das bitte. In diesem Fall ist auch das Coronavirus vom Geist geschaffen. Okay? Ich sage damit nicht, dass der Geist das Virus direkt geschaffen hat (Rinpoche lacht). Aber wie es alles beeinflusst oder nicht beeinflusst, ist zum größten Teil von unserem individuellen Geist geschaffen. Es gibt einige Ähnlichkeiten, die wir teilen, aber es ist vor allem unser Fokus, der bestimmt, wie schwierig oder einfach alles ist. Und das ist von unserem eigenen Geist bestimmt. Sei dir darüber bewusst. Dann hast du etwas Freiheit. Du hast die Freiheit, ob es schwierig oder einfach oder viel besser oder eine großartige Chance ist, diese Umstände zu haben. Es ist alles unsere Wahl. Okay?

Bedingungen, die zum Tod führen können, sind normalerweise in sehr großer Zahl vorhanden, Millionen von ihnen. Sie sind immer da, aber das ist uns nicht bewusst. Wir haben nicht die Gewohnheit, uns darauf zu fokussieren. Ja, das Coronavirus ist eine Bedingung, die zum Tod führen kann, aber individuell gesehen ist es so klein im Vergleich zu all den anderen Bedingungen, die zum Tod führen können. Es ist sehr klein, winzig. Warum nehmen wir es dann als so eine große Sache? Weil sich unser Fokus darauf verlagert. Also bitte sei dir dessen bewusst und mache dir keine Sorgen.

Das zweitwichtigste ist, ein*e Krieger*in zu sein. Krieger*in zu sein bedeutet nicht, dass du körperlich kämpfen musst. Die wahre Kriegerin oder der wahre Krieger ist im Geist. Du musst auch nicht hart und stark und aggressiv sein. Wahre Krieger*innen sind zu verstehen als die Vereinigung von unglaublicher Liebe und Mitgefühl. Das ist die wahre Kriegerin oder der wahre Krieger.

Aber wenn ich das sage, verstehe Liebe bitte nicht falsch als etwas, bei dem du keine Freiheit hast, bei dem du dich verliebst und daher keine Freiheit hast. So ist das nicht. Und bei Mitgefühl ist es nicht so, dass du so traurig bist, weil du so sensibel bist und Mitgefühl hast. Dass du so traurig bist, weil andere Menschen leiden. Das ist nicht damit gemeint. Bitte verstehe das nicht falsch. Okay? Denke stattdessen an das Gegenteil. Liebe ist, dass du liebst. Das bedeutet, dass du genießt. Dass du alles genießt. Es gibt nichts, das du nicht genießt. Es gibt nichts, das du nicht liebst. Das ist wahre Liebe.

Können wir das? Ja, das können wir absolut. Warum können wir das? Weil unsere wahre Natur ganz genau so ist. Wir haben nur vorübergehend schlechte Gewohnheitsmuster. Also müssen wir diese einfach überwinden, diese vorübergehende Verunreinigung. Das ist alles. Es ist viel einfacher, in seiner wahren Natur zu sein. Deshalb hast du nichts, was du nicht liebst. Und Mitgefühl bedeutet, dass du vor gar nichts Angst hast. Es geht also um diese Vereinigung von beidem.

Das heißt also, dass du keine Angst vor dem Coronavirus hast. Du kannst diese Umstände genießen. Okay? Weil diese Umstände alles verändern. Transformation. Ob du diese Transformation als großartige Gelegenheit siehst oder als etwas mittelgutes oder ob du das Schlimmste daraus machst, das liegt an dir. Warum? Denn alles wird von unserem Geist geschaffen. Deshalb ist es sehr wichtig zu verstehen, dass Krieger*in bedeutet, keine Angst zu haben. Keine Angst zu haben bedeutet, sich vor nichts zu fürchten. Keine Angst davor zu haben, etwas zu tun oder etwas zu sein, auch keine Angst zu haben vor dem Sterben. Keine Angst zu haben vor dem Sterben. Warum? Weil auch das Sterben eine natürliche Transformation ist. Es ist

Teil des Lebens. Du hast also vor nichts Angst. Und du liebst es, alles zu tun; du tust alles gern.

Dies ist eigentlich die ultimativste weibliche und männliche Vereinigung. Okay? Dies ist in uns allen. Wenn du männlich bist, verlässt du dich nicht auf das Weibliche von außen. Okay? Wenn du weiblich bist, verlässt du dich nicht auf die männliche Qualität von außen. Denn du hast beides bereits in dir. Bitte versuche, das zu verstehen. Das bedeutet nicht, dass du Mönch oder Nonne sein musst. Das heißt nicht, dass du sexuell enthaltsam leben musst. Es bedeutet, dass du dich nicht zu 100% auf etwas Externes verlässt für das Nährende, für das feminine natürlich Nährende. Dass du dich nicht verlässt auf den Schutz, auf die maskuline Natur. Denn du weißt, dass es bereits in dir ist. Das kann man die Vereinigung von Liebe und Mitgefühl, die Vereinigung des Männlichen und des Weiblichen nennen. Oder man kann es die Kriegernatur nennen. Das ist ein Held oder eine Heldin. Es ist in uns. Versucht also, das zu verstehen.

Dann werden wir nicht vom Coronavirus beeinflusst. Es ist sehr, sehr klein. Wenn wir von Millionen von anderen Bedingungen, die zum Tod führen können, nicht beeinflusst werden, warum sollten wir dann nur vom Coronavirus so stark beeinflusst werden? Das werden wir also nicht. Okay? Versucht das zu verstehen. Bitte.

Das bedeutet nicht, dass wir nicht vorsichtig sind. Natürlich bist du vorsichtig. Und wieso bist du vorsichtig? Weil das nur eine Bedingung ist. Du überträgst die Krankheit für dich selbst nicht. Du überträgst sie für andere nicht. Warum? Weil jene Leute, die das, was ich sage, nicht verstehen, die diese Philosophie nicht verstehen, Einschränkungen unterliegen. Sie sind am Boden zerstört, weil sie diese Krankheit nicht haben möchten und alles. Deshalb wirst du diese Krankheit für dich nicht bekommen. Und du gibst diese Krankheit nicht an andere Menschen weiter. Deshalb bist du natürlich logischerweise vorsichtig. Wenn du nur eine Maske trägst aber deine Hände nicht wäschst, oder wenn du alles angreifst, dann ist das keine Hilfe. Stattdessen machst du logischerweise alles, was die Expert*innen sagen. Befolge alles zu 100%.

Betrachte dies als Sorgsamkeit, als Disziplin, als das Erwecken deiner guten Qualitäten. Und als das Erwecken deiner wahren Erleuchtungsqualität. Diese Vereinigung der männlichen und weiblichen Kriegernatur, der höchsten Liebe und des höchsten Mitgefühls. Nicht das Mitleid mit dir selbst oder mit anderen. Nicht so eine Art von Mitgefühl. Nicht Liebe zu etwas, das du nicht loslassen kannst, und die dich auf jemanden angewiesen sein lässt. Nicht so eine Liebe. Sondern die Liebe, die dich alles genießen lässt. Das Mitgefühl, das dich vor nichts Angst haben lässt. Das Mitgefühl, das dazu führt, das du vor nichts Angst hast, es zu tun. Alles ist perfekt. Du hast keine Angst vor dem Tod. Du hast keine Angst vor Krankheit oder davor, sie zu übertragen. Du hast vor nichts Angst. Du bist vorsichtig, hast gleichzeitig aber keine Angst. Keine Angst zu haben, bedeutet innere Ruhe zu haben. Innere Ruhe wiederum führt zu einem besseren Immunsystem und Körper. Und das bedeutet, dass du viel mehr Schutz vor der Krankheit hast. Mehr Schutz vor allem. Wenn du es so machst, ist das der beste Schutz. Das Beste für alles. Das beste Heilmittel. Und selbst wenn du durch das jetzt sterben musst, dann bist du zum Sterben bestimmt. Du genießt diesen Tod. Du nimmst ihn als großartige Gelegenheit und nicht als Problem. Das ist der beste Weg, damit umzugehen. Alle anderen Lösungen sind in Ordnung. Alle anderen Anweisungen, die andere Leute dir als Lösung geben, behandeln die Symptome. Das ist in Ordnung, kein Problem. Aber wenn du wirklich die Krankheit heilen möchtest, wenn du wirklich die Wurzel der Krankheit behandeln möchtest, dann brauchst du diese Kriegernatur. Die Vereinigung von höchster Liebe und höchstem Mitgefühl. Die größte, die ultimative Vereinigung des Weiblichen und des Männlichen. Das brauchst du. Das ist der richtige Weg.

Okay? Bist du bei mir? Ich werde dir auf dem Weg helfen. Den ganzen Weg werde ich bei dir sein und dir helfen, wenn du es annimmst. 

© Copyright 2017 Shar Khentrul Jamphel Lodrö